Zum Inhalt springen

25. März 2020: SPD / Grünen / FDP – Gruppe unterstützt Planungen für Solarpark auf der Halde Georgschacht

Schlagwörter
Da aufgrund der dynamischen Entwicklung des Coronavirus der Planungs- und Bausauschuss der Stadt Stadthagen nicht öffentlich tagt, nimmt die SPD / Grünen / FDP- Mehrheitsgruppe per Pressemitteilung Stellung zu den Planungen eines Solarparks auf der Halde Georgschacht. Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe hatten in einem Schreiben an Bürgermeister Theiß ihre Absichten angezeigt.

„Wir begrüßen es ausdrücklich, dass mit den Stadtwerken Schaumburg Lippe ein regionaler Vorhabenträger beabsichtigt auf dem Plateau der Halde Georgschacht einen Solarpark zu errichten. Es besteht so die Chance, dass der Altindustriestandort Georgschacht ein Standort für erneuerbare Energien und Wertstoffnutzung wird. Dies ist eine große Chance für den Wirtschaftsstandort Stadthagen im Bereich der Energieerzeugung. Zudem stärkt das Vorhaben die Positionierung des Landkreises als Wasserstoffregion, da auch parallel der Aufbau von Wasserstofferzeugungskapazitäten geprüft wird“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Jan-Philipp Beck.

„Wir begrüßen es sehr, dass die erzeugten Strommengen regional vermarktet werden sollen und auch eine finanzielle Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger angedacht ist“, so die Fraktionsvorsitzende der Grünen Maria Börger-Sukstorf. Sie ergänzt weiter: „Das Projekt sollte weiter vorangetrieben werden. Technische, wirtschaftliche und rechtliche Fragestellungen müssen im Rahmen des Bauleitverfahrens erörtert und beraten werden. Jetzt wollen wir zunächst den Grundsatzbeschluss unterstützen.“

Dr. Lothar Biege von der FDP unterstützt das Vorhaben ebenfalls: „Besonders hervorzuheben ist, dass örtliche gewerbliche Akteure in das Vorhaben miteinbezogen werden. So gibt es eine unmittelbare Koppelung mit den heimischen Gewerbe- und Industrieunternehmen. Wir sind froh, dass die Planungen für den Solarpark nun weitergehen in den kommenden Monaten die Umsetzbarkeit und die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens geklärt wird.“

Gez.

Jan-Philipp Beck

Maria Börger-Sukstorf

Dr. Lothar Biege

Vorherige Meldung: Mehr Dynamik bei der Gestaltung des wirtschaftlichen Strukturwandels gefordert

Nächste Meldung: 1. Mai Solidarität

Alle Meldungen