G. Klima und Umwelt schützen

Nachhaltige Energiepolitik

Nachhaltige Energiewirtschaft beruht auf zwei Säulen: einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien und der Steigerung der Energieeffizienz. Wir wollen eine umweltfreundliche und eine optimale energetische Nutzung in Stadthagen erreichen. Die Erstellung eines Energieberichts für Stadthagen, die Umstellung der städtischen Straßenbeleuchtung auf LED sowie weitere Maßnahmen zur energetischen Optimierung waren in den letzten Jahren ebenso wichtige energiepolitische Weichenstellungen wie die Rekommunalisierung des Stromnetzes. Den Weg einer sauberen und nachhaltigen Energiegewinnung wollen wir weiter gehen, indem wir uns für eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien in den städtischen Liegenschaften sowie für eine Fortsetzung der energetischen Sanierung der städtischen Gebäude einsetzen.

Klimakommune Stadthagen

Wir sagen uneingeschränkt „Ja“ zur Energiewende, also zu einer Energieerzeugung aus Quellen, die auf Radioaktivität und Kohlenstoff möglichst verzichtet. Wir unterstützen dabei eine Ausgestaltung der Energiewende, die die sichere Stromversorgung gewährleistet, denn wir brauchen auch dann Versorgungssicherheit, wenn die Sonne mal nicht scheint oder der Wind nicht weht. Energietechnische und wirtschaftliche Effizienz sind deswegen die wichtigsten Voraussetzungen für das Gelingen der Energiewende. Hierzu wollen wir beitragen. Wir unterstützen deshalb die Teilnahme der Stadt an dem Landeswettbewerb „Klima Kommunal 2016“. Mit einer Realisierung der Zukunftsidee einer Photovoltaik-Energieerzeugung auf der Bergehalde des ehemaligen Bergwerks Georgschacht kann Stadthagen einen wichtigen Beitrag leisten. In den einzelnen integrierten energetischen Stadtquartieren werden energetische Erzeuger-Nutzer-Zusammenhänge erfasst und für deren Umsetzung konzeptionell mit dem Ziel entwickelt, die Kostensteigerungen für die Stromkunden in der Stadt zu bremsen, Planungssicherheit zu gewährleisten und ein Einvernehmen über den Ausbaurahmen mit allen Bürgern, mit produzierenden und dienstleistenden Gewerbebetrieben herzustellen.

Wir begrüßen auch sehr, dass mit diesem Vorhaben im Zuge des Ausbaus Erneuerbarer Energie eine ganzheitliche städtebauliche und stadtkulturelle Entwicklung des Gebietes zwischen Jahnstraße und dem ehemaligen Schachtgelände eröffnet wird, insbesondere durch:

- die Integration der unverzichtbaren Hochwassersschutzmaßnahmen im Verlauf des Krummen Bachs,

- der Gestaltung und Belebung des für die Naherholung und den Stadttourismus wichtigen Bereichs des östlichen Sportareals der Stadt,

- die Weiterentwicklung des Industriestandortes wie auch der Wiederbelebung der Industrie- / Bergbaugeschichte der Stadt,

- den Aufbau eines außerschulischen Lernstandortes mit der Option der verstärkten überregionalen Kooperation in Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Land und Kommunen.

Dies alles kann ein wichtiger Entwicklungsbaustein werden für die Stärkung der städtischen Wirtschaft und die Attraktivität der Stadt als Arbeits-, Wohn- und Lebensstandort. Die Halde des ehemaligen Steinkohlebergwerks in Stadthagen kann eine weithin sichtbare und wirkende Landmarke werden für die Gestaltung von mehr Lebensqualität in der Stadt und in ihrer Umgebung im Zuge einer „smart“ anzugehenden Energiewende.

Hochwasserschutz

Die Maßnahmen zur Regenrückhaltung im Bückeberg und der Bau von weiteren Regenrückhaltebecken im Stadtgebiet haben dazu beigetragen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner Stadthagens besser vor Starkregenereignissen geschützt werden konnten. Diese Strategie einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des aktiven Hochwasserschutzes wollen wir auch künftig fortsetzen. Hierzu begrüßen und unterstützen wir das Engagement der lokalen Agenda.

Bürgerwald als „grüne Lunge“ Stadthagens erhalten

Der Bürgerwald stellt ein besonderes, zudem umweltfreundliches Kleinod in Stadthagen dar. Unter maßgeblicher Mitentwicklung der Bürgerinnen und Bürger durch Pflanzaktionen und weitere Maßnahmen ist Stück für Stück eine „grüne Lunge“ geschaffen worden. Dieses Biotop wollen wir erhalten und weiter aufwerten. Wir setzen uns für einen Maßnahmenkatalog ein, der den Bürgerwald wieder in einen besseren ökologischen Zustand bringt: U.a. setzen wir uns für einen Uferrandstreifen auf der Westseite entlang der Bornau ein und für Regelungen, die eine tier- und pflanzenverträgliche Nutzung durch die Bürger Stadthagens sicherstellt. Somit tragen wir Vorsorge dafür, dass sich auch künftig die Stadthägerinnen und Stadthäger an ihrem Bürgerwald erfreuen können.

Schreddertage und Grünpflege

Die Grünanlagen Stadthagens, z. B. die Wallanlagen, Bachläufe und Kleingärten, bilden zusammen ein innerstädtisches Biotop, das es zu erhalten gilt. Hierzu tragen wesentlich auch die Bürgerinnen und Bürger durch Anpflanzungen auf ihren Grundstücken bei. Die dauerhafte Erhaltung und Pflege dieser Hecken, Sträucher und Bäume setzt gute und möglichst kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten für den anfallenden Grünschnitt voraus. Deshalb setzen wir uns unter Nutzung des bürgerschaftlichen Engagements für die Einführung von sogenannten Schreddertagen ein, an denen der Grünschnitt ökologisch sinnvoll gehäckselt wird.

Um auch die städtischen Flächen sauber und grün zu halten, bedarf es einer Optimierung der städtischen Grünpflege. Wir wollen eine strukturelle Analyse des Grünpflegeplans für städtische Anlagen, um darauf aufbauend Maßnahmen zur Verbesserung der Pflege der Grünanlagen sowie eines optimierten Pflegeeinsatzes abzuleiten.